Was Sie über die Pyramiden wissen sollten...

Montag, den 23. Dezember 2013, entdeckt bei youtube.de
   


Erstaunliche und unwiderlegbare Erkenntnisse, die von der offiziellen Lehrgemeinschaft ignoriert werden.

Der wahre Sexismus unserer Zeit

Montag, den 23. Dezember 2013, Quelle: focus.de
  
[...] Es war im Juli des vergangenen Jahres, als die Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Parteitag der bayerischen SPD in Amberg sagte: „Die Frauen sind nicht die Gebärmaschinen dieser Gesellschaft.“ Diese Ministerin heißt Manuela Schwesig – ausgerechnet sie soll im neuen Kabinett Familienministerin auf Bundesebene werden.

Gemeint war damals das angeblich „frauenfeindliche Betreuungsgeld“, also diese überaus karge staatliche Unterstützung für Familien, die ihre Kinder nicht schon kurz nach der Geburt in eine Krippe geben, sondern die ersten Worte und die ersten Schritte ihres Nachwuchses selbst miterleben wollen.

Zwei Drittel der Frauen wünschen sich mehr Zeit

Etwa 65 Prozent der Familien in Deutschland tun das, und man darf sicher davon ausgehen, dass es noch viel mehr wären, bräuchten nicht viele Familien in diesem Land dringend zusätzliches Einkommen, um trotz steigender finanzieller Belastungen durch Energiewende und andere Wohltaten, irgendwie den Kopf über Wasser zu halten. Als im Januar dieses Jahres der Familienbericht der Bundesregierung Erhebungen des Instituts für Demoskopie Allensbach zitierte, erwähnte man, dass ein Drittel der Frauen gern ihre Berufstätigkeit ausweiten wollen. Was man jedoch schamhaft verschwieg: Zwei Drittel der befragten Frauen sagten, dass sie gern ihre Arbeitszeit zugunsten der Familie reduzieren würden.

Die globale Situation hat sich zum Schlechteren gewendet: Eine Besserung ist unwahrscheinlich

Monstag, den 23. Dezember 2013, veröffentlicht auf Sott.net
   
Liberty In Ice
© Facts Not Fantasy Blog
Die Freiheit hat sich unter dem Gewicht des modernen 
wissenschaftlichen Hochmuts und der Korruption begraben
  
[...] Tatsächlich haben 31.487 US-Wissenschaftler (darunter 9,000 mit Doktortiteln) mit Abschlüssen in atmosphärischen Erdwissenschaften, Physik, Chemie, Biologie und Computerwissenschaften ein Statement unterschrieben, das Folgendes aussagt: "Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Beweis dafür, dass der menschliche Ausstoß von Kohlendioxid, Methan, oder anderen Treibhausgasen die katastrophale Erwärmung der Erdatmosphäre und die Störung des Erdklimas verursacht oder in der vorhersehbaren Zukunft verursachen wird." Siehe hier. Wenn das kein Konsens ist... [...]
 
 
Während ich über die heutigen Schlagzeilen schaue, fühle ich einen Fels in meine Magengrube sinken, während ich realisiere, dass die pathologische Minderheit, die unsere Welt regiert, uns alle wirklich in die Schlucht hinabstürzt. Das erinnert mich an etwas, das Andrzej Lobaczewski in seiner bahnbrechenden Arbeit Politische Ponerologie geschrieben hat:

Freiheit durch Wissen - Das Leben ist kurz

Donnerstag, den 19. Dezember 2013, Quelle: youtube.de
      


Zeichen der Zeit

Donnerstag, den 19. Dezember 2013, Quelle: Sott.net

Erwärmt sich die Erde nun oder nicht? Um es gleich vorweg zu nehmen, nein sie tut es nicht. Dennoch eine spannende Frage gerade im Anbetracht der Berichte, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden, in denen wir lesen können, dass es zum ersten Mal seit 112 Jahren in Ägypten geschneit hat und es die kälteste Jahreszeit seit 122 Jahren ist. Ähnliche Nachrichten tauchen mittlerweile jedes Jahr auf:

Matt Damon über zivilen Ungehorsam

Mittwoch, den 04. Dezember 2013, Quelle: Alles-SchallundRauch
     
Wir kennen Matt Damon als Schauspieler aus vielen Filmen, ausserdem als Drehbuchautor und Filmproduzent. Er engagiert sich aber auch für wohltätige Zwecke und ist ein ausgesprochener Kriegsgegner. Aus diesem Grunde kritisiert er beide Parteien in Washington, aber speziell die kriegerische Aussenpolitik von Obama mit den Killerdrohnen.


Das folgende Video zeigt Damon bei einer Debatte wo es um zivilen Ungehorsam geht. Er zitiert dabei die Worte seines Freundes Howard Zinn, US-amerikanischer Historiker und Politikwissenschaftler, der sich auf die Forschung der Bürgerrechts- und Friedensbewegungen spezialisierte. Es sind wahre Worte die Zinn bereits 1970 aussprach, die Matt Damon hier wieder bewusst macht.

Die neue Feldordnung - was verbirgt sich hinter den mysteriösen Mustern im Feld?

Freitag, den 29. November 2013, Quelle: youtube.de
 
Diese Frage beschäftigt die Menschheit schon seit Generationen. So lässt sich bereits im Märchen - und Legendenschatz alter Kulturen die Auseinandersetzung mit diesem bislang unergründeten Phänomen belegen. Mit fortschreitender Technologie, die den Blickwinkel auf die komplexen Kornkreisformationen zunehmend erweitern, versucht man dem Rätsel mit wissenschaftlichen Methoden auf den Grund zu gehen. Dabei kommen nach und nach erstaunliche Ergebnisse zu Tage: Radioaktivität, aufgeplatzte Wachstumsknoten, magnetische Partikel im Feld, die dort eigentlich gar nicht sein dürften. Sogar eine Energieform, die ähnlich wie eine Mikrowelle funktioniert, konnte nachgewiesen werden.

NuoViso begab sich im Sommer 2008 nach Wiltshire in Südengland, um dort vor Ort das Phänomen zu erleben. Stets mit der Kamera parat, begleiteten wir die privaten Kornkreisforscher bei ihrer erkentnisreichen Arbeit. Über den Ursprung dieser neuen Feldordnung, ist man sich bis heute nicht einig. Aber geeint ist man davon überzeugt, dass diese Muster in den Feldern, nicht das Werk von Menschenhand sein können.




Verwandter Artikel:

Wusstest du schon, ...?

„Das ist nicht fair! Ihr seid so gemein!“

Freitag, den 29. November 2013, von Alfie Kohn, veröffentlicht auf arbor-verlag.de
 
Dass es nicht funktioniert, Kinder zu bestrafen, ist angesichts der vorhandenen Forschungsergebnisse kaum zu leugnen. Schwieriger ist es, mit Sicherheit zu sagen, warum Bestrafung nicht funktioniert. Dennoch können wir einige Vermutungen wagen.

Bestrafung macht Menschen wütend

Wie bei anderen Formen von Kontrolle macht das Zurückgreifen auf strafende Konsequenzen oft den Empfänger der Strafe wütend, und diese Erfahrung ist für ihn doppelt schmerzlich, weil ihm die Macht fehlt, etwas daran zu ändern. Was die Geschichte uns im Hinblick auf Nationen lehrt, spiegelt wider, was die Psychologie uns im Hinblick auf Individuen lehrt: Wenn sie eine Gelegenheit dazu haben, werden diejenigen, die sich als Opfer fühlen, möglicherweise selbst zu Tätern.


Bestrafung ist ein Vorbild für den Gebrauch von Macht
 
Körperliche Bestrafung dient Kindern als Beispiel für Gewalt – das heißt für die Anwendung von Gewalt, um Probleme zu lösen. Im Grunde wird durch jede Bestrafung etwas Ähnliches gelernt. Die Lektion, die wir im Sinn hatten, als wir die Kinder bestraften („Tu x nicht noch einmal“), lernen Kinder vielleicht und vielleicht auch nicht. Doch ganz gewiss lernen sie, dass die wichtigsten Menschen in ihrem Leben, ihre Vorbilder, Probleme zu lösen versuchen, indem sie Macht anwenden, um den anderen unglücklich zu machen, damit er gezwungen ist zu kapitulieren. Strafen machen ein Kind nicht nur wütend; gleichzeitig „bieten sie ihm ein Vorbild, seine Feindseligkeit nach außen hin auszudrücken“, wie ein Forscher bemerkt. Mit anderen Worten, sie lehren es, dass Macht vor Recht geht.


Bestrafung verliert mit der Zeit ihre Wirksamkeit

Wenn Kinder älter werden, wird es immer schwieriger, etwas ausreichend Unangenehmes, das man ihnen zufügen kann, zu finden. (Ebenso wird es zunehmend schwerer, ausreichend attraktive Belohnungen zu finden.) Irgendwann fangen Ihre Drohungen an, hohl zu klingen, und Ihre Kinder tun „du hast Hausarrest!“ oder „diese Woche gibt’s kein Taschengeld für dich!“ achselzuckend ab. Das beweist weder, dass Kinder hart im Nehmen oder stur sind, noch bedeutet es, dass Sie Hilfe brauchen, sich diabolischere Möglichkeiten auszudenken, wie Sie Ihren Kindern Leid zufügen können. Vielmehr deutet es darauf hin, dass der Versuch, Kindern zu helfen, gute Menschen zu werden, indem man sie für schlechte Dinge bestraft, vielleicht von Anfang an eine törichte Strategie war.


Sehen Sie es einmal so: Wenn sich kleine Kinder fragen, warum sie nett sein oder bestimmten Versuchungen widerstehen sollten, haben Eltern die Wahl. Sie können sich auf den Respekt und das Vertrauen stützen, das sie durch die bedingungslose Liebe zu ihren Kindern aufgebaut haben, und ihnen mit Hilfe von Vernunft und Überzeugungskraft erklären, welche Auswirkungen es auf andere Menschen hat, wenn sie dies statt jenes tun. Oder sie können einfach auf nackte Macht zurückgreifen: „Wenn du das nicht sein lässt, wirst du bestraft.“


Das Problem bei der zweiten Herangehensweise ist, dass Sie, wenn Ihre Macht zu schwinden beginnt – und das wird passieren –, nichts mehr übrig haben. Wie Thomas Gordon bemerkt hat: „Die unvermeidliche Folge des ständigen Einsatzes von Macht, um seine Kinder zu kontrollieren, wenn sie klein sind, ist, dass man nie lernt, Einfluss auszuüben.“ Je mehr man auf Strafen zurückgreift, „umso weniger echten Einfluss werden Sie daher auf ihr Leben haben“.


Die Notwendigkeit der Desillusionierung

 Freitag, den 29. November 2013, veröffentlicht auf Sott.net
Nichts ist trauriger als der Tod einer Illusion. ~ Arthur Koestler
Unsere größte Illusion besteht in dem Glauben daran, dass wir denken frei zu sein. ~ H.F. Amiel
Wenn wir nur wüssten, was Illusion ist, so würden wir dann das Gegenteil kennen: was Wahrheit ist. Diese Wahrheit würde uns aus der Sklaverei befreien. ~ Boris Mouravieff
Desillusionierung ist eine Erfahrung die uns allen bekannt ist. Man kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass jeder Mensch im Laufe seines Lebens einmal die Erfahrung gemacht hat an etwas geglaubt zu haben das sich später als falsch herausstellte. Der anfängliche Schock der entsteht wenn die eigene Wahrnehmung sich als gegenteilig zu den harten Fakten und der Realität entpuppt, kann sich von einer leichten Enttäuschung bis hin zu dem Gefühl eines überwältigenden psychologischen Traumas äußern.

Gift auf unserer Haut

Freitag, den 29. November 2013, veröffentlicht auf zdf.de
  
Ob Schuhe, Uhrband, Gürtel, Handtasche, Sofa, Bürostuhl oder Autositze - Leder liegt im Trend. Wir kommen jeden Tag damit in Berührung, von Kindheit an. Leder ist selbstverständlich. So selbstverständlich, dass sich kaum jemand die Frage stellt: Von welchem Tier stammt das Leder für die Geldbörse? Wo kommt es her? Ist es tatsächlich nur ein Abfallprodukt aus deutschen Schlachthöfen? Und: Ist das, was wir da jeden Tag tragen, eigentlich unbedenklich für unsere Gesundheit?

Die andere Seite des Mindestlohns

Freitag, den 29. November 2013, Quelle: FreiwilligFrei
  
Einige Politiker behaupten, dass der Mindestlohn den Armen und Benachteiligten hilft. Oberflächlich betrachtet ist das möglicherweise so. Professor Antony Davies erklärt, dass bei der herkömmlichen Betrachtung des Mindestohns ein wichtiges Detail übersehen wird: Ein Mindestlohn zwingt den Arbeitgeber nicht dazu, jedem Mitarbeiter den Mindestlohn zu bezahlen. Er zwingt ihn nur dazu, ihn an die Mitarbeiter zu zahlen, die er behält.

An einem Beispiel zeigt Professor Davies, dass durch den Mindestlohn die am wenigsten produktiven Mitarbeiter zu teuer für die Arbeitgeber werden können. Der Mindestlohn hilft nicht den Mitarbeitern auf Kosten des Arbeitgebers, sondern er hilft den produktivsten Mitarbeitern auf Kosten der unproduktivsten Mitarbeiter. Schlimmer noch ist, dass die produktivsten Mitarbeiter auch ohne einen Mindestlohn einen höheren Lohn erreichen.

Das gilt nicht nur in der Theorie. Statistiken zeigen, dass ein Mindestlohn kaum Auswirkungen auf die Arbeitslosigkeit unter Hochschulabsolventen hat. Er erhöht aber die Arbeitslosigkeit unter Abiturienten. Am deutlichsten erhöht er die Arbeitslosigkeit unter den am wenigsten qualifizierten und am wenigsten ausgebildeten Menschen.


Der Weg die Freiheit zu erlangen

Mittwoch, den 27. November 2013, Quelle: Alles-SchallundRauch
 
Mit diesem Artikel will ich so einfach wie möglich erklären, was virtuelles Geld oder kryptografisches Geld wie Bitcoin eigentlich ist und damit einige Missverständnisse und falsche Annahmen ausräumen. Zuerst will ich aufzeigen, für was das „normale“ Geld wirklich dient. Es ist ein Machtinstrument der Elite, um uns zu kontrollieren und zu versklaven. Früher wurden Menschen direkt als Sklaven mit Gewalt und Gefangenschaft ausgebeutet und man hat sie für sich arbeiten lassen. Seit der Einführung des Fiatgeldes machen sie es subtiler und verdeckt, aber es kommt aufs gleiche raus. Da sie das Geld kontrollieren, kontrollieren sie Menschen und unsere ganze Gesellschaft.


"Wer die Geldmenge in unserem Land kontrolliert, ist der absolute Herrscher über die gesamte Industrie und Wirtschaft ... wenn man realisiert, dass gesamte System wird auf die eine oder andere Weise sehr leicht von wenigen mächtigen Leuten kontrolliert, muss man nicht lange überlegen, warum es Depression und Inflation regelmässig gibt." James A. Garfield, 20. Präsident der Vereinigten Staaten, 200 Tage bevor er von den Bankstern ermordet wurde.

"Normal" von Allen Frances: Beichte eines Psychiater-Papstes

Freitag, den 08. November 2013, von Jörg Blech auf spiegel-online.de
  
Er machte viele Gesunde zu psychisch Kranken - jahrelang. Jetzt hat sich der US-Psychiater Allen Frances, einer der ehemaligen Autoren des Katalogs für psychiatrische Störungen DSM, gegen seine eigene Zunft gerichtet: In seinem neuen Buch "Normal" legt er eine bemerkenswerte Beichte ab.

Kritik an Überwachung unerwünscht: Einreiseverbot für Ilija Trojanow in die USA

Freitag, den 08. November 2013, Quelle: faz.net

Ilija Trojanow
© dpa    Ilija Trojanow
 
Mein Fall sei „speziell“, sagte man mir als einzige Erklärung am Flughafenschalter. Warum ich nicht in die Vereinigten Staaten reisen darf, weiß ich immer noch nicht.

Gigantische radioaktive Abfall-Insel so groß wie Texas schwimmt auf Kalifornien zu

Freitag, den 08. November 2013, von Caroline Stern auf welt.de
 
Mehr als zwei Jahre nach der Tsunami-Katastrophe in Japan kämpfen die USA mit deren Folgen. Vor ihren Küsten schwimmt eine gigantische Abfall-Insel. Immer wieder werden gefährliche Trümmer angespült.

Verdummt nochmal! - Der unsichtbare Lehrplan oder Was Kinder in der Schule wirklich lernen

Freitag, den 08. November 2013, Leseprobe von buchhandel.de
 
Ich bin hier, um mit Ihnen über Ideen zu sprechen, aber ich denke, es ist
ganz sinnvoll, wenn ich zuerst etwas über mich selbst erzähle, so dass ich
ein Mensch wie Sie werde, statt ein weiterer Klugscheißer wie aus dem
Fernsehen. Ich weiß, dass ich mich, wenn ich den Kopf des Nachrichtensprechers
sehe, manchmal frage: »Wer bist du? Und warum erzählst du
mir diese Sachen?«

Master of the Universe - Ein Blick hinter die Kulissen

Montag, den 04. November 2013, Quelle: master-of-the-universe-film.de
 
Ein verlassenes Bankgebäude.
Ein hochrangiger Investmentbanker.
Ein beunruhigender Einblick in eine Parallelwelt.



Zum ersten Mal packt ein echter Insider des internationalen Finanzgewerbes aus, einer der ehemals führenden Investmentbanker Deutschlands. Rainer Voss, der in seiner aktiven Zeit locker mit Millionen hantierte, erzählt aus eigener Anschauung, wie es in der glitzernden Finanzwelt wirklich zugeht, von all ihren Abgründen, Skrupellosigkeiten und quasi-religiösen Gesetzmäßigkeiten. Hat sich seit der globalen Finanzkrise etwas geändert? Voss' Ausblick gibt Grund zur Beunruhigung…

Schwächster Sonnenzyklus seit 100 Jahren - Forscher befürchten eine neue Kleine Eiszeit

Montag, den 04. November 2013, geschrieben von Michael Odenwald auf focus.de

Der aktuelle Sonnenzyklus gibt Forschern Rätsel auf. Er war der schwächste der vergangenen hundert Jahre und zeigt weitere ungewöhnliche Veränderungen. Sollte sich der Trend fortsetzen, könnte eine neue Kleine Eiszeit bevorstehen.

Wege aus der Krise - das Experiment von Wörgl

Mittwoch, den 30. Oktober 2013, geschrieben von Denk Mal

Ist sowas möglich? Mitten in der Weltwirtschaftskrise erblühte eine kleine österreichische Gemeinde, die Arbeitslosigkeit sank um 25% gesenkt. Doch als Nachbargemeinden diesem Beispiel folgen wollten, sah die Zentralbank ihr Monopol auf Geldschöpfung gefährdet...

Gewalt ist eine Sprache, die wir verlernen müssen

Mittwoch, den 30. Oktober 2013, geschrieben von Michael auf freiwilligfrei.info

Wie man die endlose Unmoral hierarchischer Gewalt in bloß eine weitere gigantische Steinkuh verwandelt.
Der Staat ist institutionalisierte Gewalt.
Der Glaube an die Notwendigkeit und den moralischen Wert des Staates ist eine Religion.
Religion wird Kindern durch Erziehung eingetrichtert.
Eine friedliche Gesellschaft ohne Staat erreichen wir durch friedliche Kindererziehung.


Stehen wir kurz vor einer neuen Eiszeit?

Montag, den 14. Oktober 2013, veröffentlicht auf info.kopp-verlag.de
    
Der angeblichen globalen Erwärmung zum Trotz warnen Wissenschaftler, dass uns eine neue Eiszeit bevorstehe. Ist da was dran? Laut Spiegel Online ist der Golfstrom, dem wir unser mildes Klima verdanken, in den letzten 50 Jahren um ein Drittel schwächer geworden. Focus Online behauptet, das sei nicht so. Alles wie immer also? Oder vereist demnächst Nordeuropa?

Wo die wilden Kerle wohnten

Montag, den 14. Oktober 2013, Quelle: faz.net
  
Jeder zehnte Junge in Deutschland ist krank. Zu wild und zu laut. Er testet ständig Grenzen. Er kann in der Schule nicht stillsitzen, ist ungeduldig, kann sich nicht konzentrieren, er wird wütend und aggressiv. Er stört. Er provoziert, obwohl er es nicht will, er fühlt sich missverstanden. Er bekommt schlechte Noten. Er ist schwierig und anstrengend für Eltern und Lehrer, so schwierig, dass er irgendwann beim Kinderarzt sitzt und die Diagnose bekommt: ADHS, das Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom. Dann ist der Junge nicht mehr schwierig, sondern krank.

Für ein schwieriges Kind gibt es Gründe: überforderte Eltern, eine kaputte Familie, unfähige Lehrer, zu viel Computerspiele und zu wenig Kletterbäume. Wenn ein schwieriges Kind für krank erklärt wird, braucht sich niemand verantwortlich zu fühlen: Krankheiten können genetisch veranlagt sein oder Schicksal oder beides. Keiner kann etwas dafür. Nicht der Junge, nicht Eltern, nicht Lehrer, nicht Umstände. Wer krank ist, bekommt Medizin. Eine Pille, die gesund macht. Für die wilden Jungs gibt es eine Pille, die sie still und aufmerksam macht: Ritalin.

Die Geschichte von Gillian Lynne...

Montag, den 14. Oktober 2013, Quelle: familylab.ch
  
»Gillian war zwar erst acht Jahre alt, aber ihre Zukunft stand bereits auf der Kippe. Ihre schulischen Leistungen waren eine Katastrophe, zumindest nach Meinung ihrer Lehrer. Hausaufgaben lieferte sie zu spät ab, ihre Handschrift war schrecklich, und Tests schaffte sie mit Ach und Krach. Aber nicht nur das, sie störte auch den gesamten Unterricht, indem sie mal geräuschvoll herumzappelte, mal aus dem Fenster starrte, so dass der Lehrer den Unterricht unterbrechen musste, um sie zur Ordnung zu rufen, und dann wieder irgendetwas anderes anstellte, das die Kinder um sie herum störte. Das alles machte zwar Gillian nicht großartig etwas aus- sie war es gewohnt, dass Autoritätspersonen sie korrigieren und hielt sich nicht für ein schwieriges Kind-­, wohl aber der Schule. Die Situation spitzte sich zu, als die Schule ihren Eltern einen Brief schrieb.

Bob Murphy´s "Chaos Theorie"

Sonntag, den 06. Oktober 2013, veröffentlicht auf Globale Freiheit
 
Wie könnte eine libertäre Privatrechtsgesellschaft aufgebaut sein?
Wie läuft das mit den Gefängnissen oder den Gerichten ab?
Wie wird sich privates Recht herausbilden?
Wie schafft man es ohne staatliche Armee ein großes Gebiet zu verteidigen?
Würde nicht einfach das organisierte Verbrechen die Rolle des Staates einnehmen?
Wie funktioniert das mit den einzelnen Versicherungen, welche in einer „Marktanarchie“ vermeintlich die Rolle von Polizei und Armee übernehmen sollen?

Der Keller unter dem Mindestlohn

Samstag, den 05. Oktober 2013, veröffentlicht auf Globale Freiheit
 
Es gibt bestimmte Geräusche, die Menschen verrückt machen. Denkt an die Fingernägel an einer Tafel. Ein Kleinkind, das unaufhörlich auf einem langen Flug herumschreit. Ein durchbohrendes Pfeifen, das nicht verschwinden will. Jetzt fügen wir noch ein weiteres Geräusch hinzu, nämlich den US Präsidenten, der glaubt, er könne hohe Löhne per Dekret herbeiführen. Für jemanden, der die Grundsätze der Ökonomie kennt – nicht völlig verzerrt durch eine wirre Zentralplaner-Mentalität – für den ist es wie Folter. Es ist schmerzhaft. Es macht einen irre. Sodass man endlich herausschreien will: „Hör auf damit!”

So fühlte ich mich, als Präsident Obama Folgendes sagte: „Lasst uns festlegen, dass in der reichsten Nation der Erde, niemand, der in Vollzeit arbeitet, in Armut leben sollte und daher den Mindestlohn auf 9$ pro Stunde anheben. Dieser eine Schritt würde das Einkommen von Millionen von arbeitenden Familien erhöhen.“

Europa-Feinde: So manipuliert die ARD

Samstag, den 05. Oktober 2013, veröffentlicht auf MMnews

Wer auf die Gefahren des Euros hinweist oder die undemokratische Machtkonzentration in Brüssel kritisiert, gilt im Mainstream als "rechts" und als "Europa-Feind". Mit geschickter Propaganda wird berechtigte Kritik abgewürgt. Beispiel: die ARD Tagesschau.

Die Tagesschau vermeldet:
Europaskeptische und europafeindliche Parteien legen bei den Wahlen in Europa zu. Gerade erreichten Rechtspopulisten in Österreich 30 Prozent. In Brüssel geht die Befürchtung um, dass EU-Gegner bei der Europawahl im Mai 20 Prozent gewinnen könnten
"Was sicher ist und das sieht man jetzt seit zehn Jahren oder auch schon länger, dass immer mehr Europafeinde, Europagegner ins Parlament gewählt werden."

USA: Einreise-Verbot für Überwachungskritiker

Samstag, den 05. Oktober 2013, veröffentlicht auf MMnews
  
Ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten darf nicht mehr jeder einreisen. Jedenfalls dann, wenn er sich kritisch zu Überwachungsmaßnahmen äußert. Diese Erfahrung musste jetzt ein deutscher Überwachungskritiker machen.

Wer sich kritisch zu Überwachungstechniken der USA äußert, darf offenbar nicht mehr einreisen. Diese Erfahrung machte der deutsche Überwachungskritiker  Ilija Trojanows, als er von Brasilien nach Miami fliegen wollte. Der Flug wurde ohne Angaben von Gründen verweigert.

Russischer Experte zweifelt deutsches Wahlergebnis an

Samstag, den 05. Oktober 2013, veröffentlicht auf Stimme Russlands

Die OSZE wird in zwei Monaten einen Bericht über die Druchfürung der letzten Deutschen Bundestagswahlen vorlegen. Nach Angaben von dem Wahlleiter der Zentralen Wahlkommission in Russland Igor Borisow entsprechen die Bundestagswahlen 2013 nicht den Standards des Europarates und der OSZE. Die Wahlbeobachter aus dem Land mit einem niedrigen Grad an Transparenz decken Mängel im Wahlablauf einer der führenden Demokratien Europas auf.

Die OSZE wird in zwei Monaten ihren Bericht vorlegen. Im Jahre 2009 hat die OSZE die Bundestagswahlen als einen „offenen, pluralistischen und wettbewerbsorientierten Prozess“ dargestellt, der „auf dem Respekt vor fundamentalen Freiheiten und gleichen Bedingungen für alle Wettbewerber“ basiert. Doch wie sieht es mit dem Bundestagswahlen-Bericht 2013 aus? Laut den Angaben vom OSZE-Pressesprecher Thomas Rymer, sollen Parteien-und Wahlkampffinanzierung ganz oben auf der OSZE-Agenda sehen. Die STIMME RUSSLANDS wird den Prozess weiter verfolgen.


Die Natur, das Essen, der Tod und wie alles zusammenhängt...

Freitag, den 04. Oktober 2013, geschrieben von Denk Mal

Unter der Natur stellt sich natürlich spontan erstmal jeder etwas anderes vor. Die Natur sind undurchdringliche Regenwälder, unberührte Prärien, leuchtend blaue Ozeane oder zerklüftete Gebirge. Unzählige Menschen leben in ihr, oder in ihren kläglichen Überresten, genauso wie die vielen großen und kleinen Säugetiere, Bodenlebewesen, Pflanzen und vieles weitere mehr.

Was wir uns jedoch meistens spontan unter der Natur vorstellen, ist geprägt von unseren Glaubenssätzen und Anschauungen über die Welt und die Lebewesen in ihr. Ist das Essen von Tieren beispielsweise etwas Schlechtes, ja sogar verabscheuungswürdiges? Ist nur der Verzehr von Pflanzen moralisch vertretbar und zu befürworten?

Können wir moralische Regeln der menschlichen Gesellschaft so einfach auf unsere Umwelt, die Natur, anwenden, oder besteht Leben nicht in Wirklichkeit darin, dass die einen Kreaturen andere essen? Ja, es ist doch erstmal ganz egal, ob es Bakterien sind, die Pflanzen und Tiere zersetzen, oder Pflanzen, die sich gegenseitig erwürgen, oder Tiere die anderen an die Kehle gehen, oder Viren, Parasiten und Co die Tiere und Menschen befallen. Nach den Worten von William Ralph Inge ist "die gesamte Natur eine Konjugation des Verbs 'essen'." Die Natur ist, was das betrifft, weder moralisch noch unmoralisch, sondern definitionsgemäß amoralisch.

Über die Nutzlosigkeit und Gefahr des Routine-Ultraschalls

Freitag, den 04. Oktober 2013, geschrieben von Kirsten Proppe
    
Seit einiger Zeit häufen sich die Werbekampagnen in Presse und Fernsehen für die neue Generation von strahlungsintensiveren Ultraschallgeräten. Angepriesen werden die neuen 3- und 4-D-Geräte, deren bessere Bildqualität Ärzte, Hebammen und Eltern faszinieren. Ein solches modernes Ultraschallgerät kostet heute zwischen 120 000 und 180 000 Euro und man kann sich unschwer ausrechnen, dass sehr viele Anwendungen nötig sind, um die hohen Kosten wieder zu amortisieren.

Und so beobachten wir seit Jahren einen ständig wachsenden Einsatz von Ultraschall in der Schwangerschaft, ohne dass die Unschädlichkeit der Ultraschallwellen je bewiesen werden konnte. Dabei sollte man einen solchen Nachweis wohl erwarten, bevor Ultraschallwellen bei ungeborenen Kindern routinemäßig angewendet werden. Demzufolge nehmen unsere ungeborenen Kinder an einer der größten Langzeitstudien teil, deren Folgen noch gar nicht einzuschätzen sind, da die oft erst später auftretenden Schädigungen der Kinder gar nicht mit dem möglichen Auslöser Ultraschall in Verbindung gebracht werden.

Die ketogene Ernährung - Die vielen unglaublichen Vorteile einer Ernährung basierend auf tierischem Fett - Für Körper, Geist und Seele!

Freitag, den 04. Oktober 2013, veröffentlicht auf Signs of the Times von Gabriela Segura
 
ketogen, Ketose, Paläo, Paleo, Fleisch,  












Ketose ist ein oft missverstandes Thema. Das Vorliegen einer Ketose wird mit Verhungern oder einem Warnsignal, dass etwas in Ihrem Stoffwechsel falsch läuft, gleichgesetzt. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein, es sei denn, Sie sind ein schlecht behandelter Typ-1-Diabetiker [1]. Ketone - entgegen der landläufigen Meinung und den Märchen die darüber kursieren - sind dringend benötigte und essentielle Heilungs-Energiequellen in unseren Zellen, die aus dem normalen Metabolismus von Fett resultieren. 

Feuer und Eis: The Day After Tomorrow

Freitag, den 04. Oktober 2013, veröffentlicht auf Signs of the Times von Laura Knight-Jadczyk
 
 Kommentar: Um die neuen Perspektiven, die SOTT einnimmt, in einen Rahmen zu stellen -- und in Anbetracht des jetzigen Zustandes unseres Planeten -- möchten wir diesen zukunftsweisenden Artikel von Laura Knight-Jadczyk aus dem Jahre 2007 erneut veröffentlichen. Wir hoffen, dass unsere Leser erkennen, dass die jetzigen Vorgänge auf der Erde in kosmischer Hinsicht wesentlich wichtiger sind als Politik.

Sie können hier auch die Politik finden, doch ist dies nicht länger unser Fokus. Wir haben eine weltumspannende Regierung, welche die Szene nun seit Jahren beherrscht; die Konflikte sind lediglich die „Brot und Spiele“ die sie benutzen, um die Massen zu kontrollieren.

Politische Veränderungen könnten immer noch stattfinden, doch ist es zu spät, um die signifikanten und katastrophalen globalen Veränderungen zu verhindern. Wenn die globale Abkühlung das einzige ist, das eintreten wird, kann dies alleine schon den Tod von Milliarden von Menschen bedeuten. Globale Erwärmung hingegen wäre ein Segen für die Menschheit gewesen. Doch dies war alles ein Betrug, ein Ablenkungsmanöver, ein grausames Spiel, welches die Psychopathen mit uns, der Menschheit, gespielt haben.

Lesen Sie weiter und sehen Sie, was in unseren Köpfen vorgeht: uns alle auf das vorzubereiten, was sein wird - und was schon jetzt geschieht.


© InconnuMondaufgang über einem Gletscher 

Alphabet - der Film

Freitag, den 04. Oktober 2013, veröffentlicht auf skip.at

98% aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt.  Nach der Schule sind es nur noch 2%.



Eine echte Bildungsdebatte beginnen, abseits von Nebenschauplätzen wie Gesamtschule und Lehrerdienstrecht? Erwin Wagenhofer hat uns mit We Feed the World den Appetit und mit Let's Make MONEY den Spaß am Spekulieren verdorben. Seine neue Doku geht noch einen großen Schritt weiter: Alphabet ist eine faszinierend-spannende Bestandsaufnahme der Strukturprobleme in Schul- und Bildungssystemen; eine umfassende Analyse der grundlegenden Fehlentwicklungen unserer Leistungs- und Wettbewerbsgesellschaft, die den Kindern den Spaß am Lernen austreiben. Am Extrembeispiel China wird deutlich, wie Bildungsstätten zu Lernfabriken verkommen sind, in denen Kinder zur Lernbulimie verdammt sind, darauf dressiert, isolierte Wissensinhalte bei Prüfungen fehlerfrei auszuspucken. Leistung, Quoten, Notendruck - für individuelle Talente, Begeisterung, unangepasstes Denken, Kreativität bleibt da kein Platz. Nicht nur in China, übrigens.

Sind Sie Anarchist?

Freitag, den 20. September 2013, veröffentlicht auf oya-online.de    

Machen Sie den Test, die Antwort könnte Sie überraschen!

Vermutlich haben Sie schon mal irgendwo gehört, was Anarchisten angeblich sind und glauben. Vermutlich ist alles, was Sie gehört haben, Blödsinn. Denn viele denken, Anarchisten seien für Gewalt, Chaos und Zerstörung und gegen jede Form von Ordnung und Organisation, oder sie seien durchgeknallte Nihilisten, die alles in die Luft jagen wollen. Weit gefehlt. Anarchisten glauben schlicht, dass Menschen zu einem guten Umgang miteinander finden können, ohne dass man sie dazu zwingen müsste. Eigentlich eine ganz einfache Idee. Doch die Reichen und Mächtigen halten sie seit jeher für extrem gefährlich.

Vereinfacht ausgedrückt, beruht der Anarchismus auf zwei Grundannahmen. Erstens: Unter gewönlichen Umständen sind Menschen so vernünftig und anständig, wie man sie sein lässt, und sie organisieren sich selbst und ihre Gemeinschaften, ohne dass man ihn sagen müsste, wie. Zweitens: Macht korrumpiert. Im Anarchismus geht es vor allem darum, den Mut aufzubringen, mit dem, was uns der Anstand gebietet, wirklich ernst zu machen und es konsequent zu Ende zu denken. Es mag seltsam klingen, aber in vielen entscheidenden Punkten sind Sie wahrscheinlich bereits Anarchist, auch wenn Sie es noch nicht wissen. Beginnen wir mit ein paar Alltagsbeispielen:

“WIR ficken euch” – Bundestagswahl 2013

Donnerstag, den 19. September 2013, veröffentlicht auf Freiwilligfrei

1274774_635230169832184_1280304003_o 
Dieser Kommentar stand unter dem Bild:
 
»Liebe Leute, geht auf jeden Fall diesen und nächsten Sonntag wählen! Für jede(n) der/die denkt, das ist nicht so wichtig und bringt eh nix, lass dir folgendes gesagt sein:

Mit so einem wichtigen Kulturgut (demokratische, freie und geheime Wahlen) sollte man nicht so leichtfertig umgehen: erstens Vergangenheit: Jahrhunderte lang haben Monarchen, Fürsten usw. das Volk regiert und gnadenlos unterdrückt, wir hatten noch nie eine so tolle Rechtsform in der jeder Bürger eine gleichberechtigte Stimme abgeben kann. Menschen haben Jahrhunderte dafür gekämpft und sehr oft ihr Leben dafür gegeben damit Du heute wählen kannst. Allein schon der Respekt davor sollte eine Stimmabgabe wert sein. Zweitens Gegenwart: Wenn du nicht wählst, senkst Du damit automatisch die 5%- Hürde für extreme Parteien und hilfst somit zum Beispiel den Nazis ins Parlament zu kommen, willst Du das? Drittens Zukunft: Wenn irgendwann mal mehr Menschen so denken wie Du und die Wahlbeteiligung unter 50 % fällt, könnte die Regierung sagen: Die Mehrheit will ja gar keine demokratische Wahl also können wir sie auch abschaffen (furchtbarer Gedanke). Deshalb geh´bitte auf jeden Fall wählen. Ich weiß: eine einzelne Stimme verändert sowieso nichts (das ist aber auch gut so, denn das würde man Diktatur nennen). Wenn Dir selbst mit Wahl-O-Mat oder ähnlichem keine Partei zusagt, dann mach´s wie ich seit Jahren: Wähl´die, die am wenigsten schaden… sozusagen ›das kleinste übel‹

Denn: jede nicht abgegebene Stimme, ist eine Stimme für die falschen!!«

Dazu meine Antwort:

Wusstest du schon, ...?

Donnerstag, den 19. September 2013, Quelle: parteidervernunft

 





















...dass der Staat circa 70% unseres Einkommens kassiert und schon für mindestens 41% unseres Strompreises verantwortlich ist?

Für mehr Details bitte hier entlang: Ihre skandalöse Abgabenlast

„Die Frauen können es, man lässt sie nur nicht!"

Donnerstag, den 19. September 2013, veröffentlicht auf Forum Online

Heute werden Schwangerschaft und Geburt weniger als natürliche denn als risikoreiche Ereignisse wahrgenommen; geburtsmedizinische Interventionen sind zur Regel geworden. Diese Entwicklung wird aus geburtshilflicher Sicht kritisch bewertet. Rockenschaub plädiert für eine intensive Geburtsvorbereitung, die das Selbstbewusstsein der Frauen stärkt und für eine Rückbesinnung auf einfühlsame „Hebammenkunst".

FORUM: Herr Professor Rockenschaub, Sie haben einen großen Überblick über fast 60 Jahre Geburtshilfe. Wo sehen Sie große positive Entwicklungen und positive Veränderungen in den letzten fünfzig Jahren, wo Fehlentwicklungen?
Rockenschaub: Die positive Entwicklung war der soziale und hygienische Fortschritt. Synchron mit diesem und der Verbesserung der sozialhygienischen Verhältnisse sind sowohl Müttersterblichkeit als auch Säuglingssterblichkeit drastisch zurückgegangen.
Wenn jedoch heutzutage, wie sich jüngst herausstellte, an die 93 % der Gebärenden geburtsmedizinische Prozeduren über sich ergehen lassen (müssen), die zu gut 22 % in einer Kaiserschnittentbindung enden und hierdurch immense Kosten für das Gesundheitssystem entstehen, dann halte ich das für eine extreme Fehlentwicklung, der dringend gesundheitspolitisch gegengesteuert werden sollte.

Klimaerwärmung ade - arktisches Eis um bis zu 60% angewachsen

Donnerstag, den 19. September 2013, Quelle: Daily Mail
    

















 
Wie war das noch mit der globalen Erwärmung? Prognostizierte der Sender BBC nicht vor ein paar Jahren, dass die Arktis 2013 bereits eisfrei sein müsste? Nicht nur, dass die Eismassen in dieser Zeit weniger abgenommen haben als erwartet, nein, die Eisfläche ist sogar wieder erheblich angewachsen.

Laut Daily Mail scheinen sogar einige angesehene Wissenschaftler zu vermuten, dass wir auf eine globale Abkühlung, eine neue kleine Eiszeit, zusteuern. Und tatsächlich mehren sich in letzter Zeit die Hinweise, die in diese Richtung deuten.

Es bleibt also weiterhin spannend...
  
Verwandter Artikel:

37 Thesen für CO2

Die Kurzgeschichte der Steuern - von Kriegen, Monumente, Beamtentum und Fusspilz

Dienstag, den 10. September 2013, veröffentlicht auf globalefreiheit.de

Wie kam es dazu, dass heute alles und jeder besteuert wird?
Wo hat das Unheil seinen Ursprung und wie nahm es seinen Lauf?

Zeitgeschichtlich sind Steuern eine noch junge und zum scheitern verurteilte Form des Miteinanders. Die allerersten Steuern die uns bekannt sind, die erhoben wurden auf ein ganzes Volk, das war im alten Ägypten.

Al-Qaida geschaffen von den Amerikanern

Dienstag, den 10. September 2013, geschrieben von Prof. Michel Chossudovsky auf kopp-verlag.de
 
In diesem verlinkten Video räumt Hillary Clinton offen ein, dass Amerika auf dem Höhepunkt des sowjetisch-afghanischen Krieges al-Qaida als Terrororganisation aufgebaut und finanziert hat. Allerdings verschweigt sie, dass die USA in den seither vergangenen 30 Jahren daran festgehalten haben, al-Qaida zu unterstützen und zu finanzieren, um auf diese Weise souveräne Staaten zu destabilisieren. Der »weltweite Krieg gegen den Terror« wird von den USA angeführt - und er richtet sich nicht gegen al-Qaida.

Syrienkonflikt: Die Waffe der Wahl

Dienstag, den 10. September 2013, von Timothy C. Trepanier auf Sott.net

kerry, schokoladenstreusel, agent orange

In letzter Zeit wurde in der Presse viel Trara über den "angeblichen" Einsatz von chemischen Waffen durch syrische Regierungstruppen gegen die sogenannten "Rebellen" gemacht. Nicht nur werden diese Rebellen, unterstützt, ausgebildet und finanziert von westlichen Interessen, sondern sie beinhalten auch Mitglieder der al-Qaida, die bis zum letzten Jahr der Todfeind der selben westlichen Interessen war. Wie bizarr ist das denn?

Der Verlust des Mitgefühls

Donnerstag, den 05. September 2013, von Jan Moewes

Nach seiner intensiven Beschäftigung mit dem Werk von Arno Gruen erzählt Jan Moewes, was ihn der große Psychologe über Ursache und Wirkung der Zerstörung der Empathie gelehrt hat und wie sich die Fähigkeit zur Einfühlung zurückgewinnen lässt.

 »Den musst du lesen, der schreibt genau über das Gleiche wie du!« Dank dieser Worte eines Freundes lernte ich Arno Gruen kennen, oder zumindest sein Werk. Nichts hat mir mehr geholfen, mich selbst und mein »Werk« zu verstehen. Er hat mir gezeigt, wo die Dinge zusammenhängen, die ich getrennt sah. Das, worüber wir beide schreiben, ist die Zerstörung dessen, was man heute Empathie nennt, mehrheitlich als Einfühlungsvermögen verstanden. ­Dabei ist es unsere ganze Liebesfähigkeit. Liebe ist ohne gemein­sames Empfinden unmöglich.
Meine Erkenntnisse verhielten sich allerdings zu denen des Professors wie ein Notizblock zu einer Enzyklopädie. Plötzlich hatte mir jemand eine so klare Brille aufgesetzt, dass ich hier den Versuch wagen kann, den Teufelskreis zu umreißen, der unsere Kultur formt und festigt. Ausgelöst wird das Ganze immer wieder durch das, was die große Mehrheit »Erziehung« nennt. Ich nenne es Kindesmisshandlung. Ich möchte nicht wissen, wie das Kind es nennen würde. Sie und ich, wir haben es fast alle längst hinter uns gebracht, zumindest den Part des Kindes, Erwachsene auch den Part des Misshandelnden. Arno Gruen sieht das auch so:

Die geplante Obsoleszenz

Donnerstag, den 05. September 2013, Quelle: youtube



Glühbirnen die Jahrzehnte hielten, Nylonstrümpfe mit denen man Autos abschleppen konnte und warum das alles verschwinden musste...

Den ganzen Film könnt ihr euch übrigens hier anschauen: disclose.tv

Viel Spaß dabei. :-)

Meine Antwort für mein Kind

Donnerstag, den 05. September 2013, geschrieben von Stefan Molyneux
 


Ganz beiläufig erleben wir gerade die Entwicklung der Staatsschulden, sowohl in den USA, als auch in Europa. Wir sehen die Nachrichten, lesen die Zeitung oder googeln im Internet nach der Schuldenuhr und sehen, wie die Staatsschulden kontinuierlich größer werden, Sekunde für Sekunde.

Korporatismus ist nicht Kapitalismus

Freitag, den 16. August 2013, geschrieben von Rider650
       
Viele glauben, der Kapitalismus sei an “allem" Schuld - an der Ausbeutung der Menschen, der Zerstörung der Umwelt, der Gewalt in der Welt …

Dabei verwechseln diese Leute Korporatismus mit Kapitalismus. Kapitalismus in seiner libertären Ausprägung bedeutet Freiheit in jeglicher Hinsicht, völlige Abwesenheit von Zwang. Die einzige Möglichkeit für eine Firma, in solch einer Welt Erfolg zu haben, besteht darin, die Bedürfnisse der Kunden besser zu befriedigen als die anderen Firmen - eine harte Welt für Firmen, aber eine gerechte für alle Menschen!

Und genau deswegen hassen Firmen Wettbewerb - sie sind eben keine Verfechter von Freiheit und von Freihandel. Einer Firma kann nichts besseres passieren, als monopolartige Privilegien zugewiesen zu bekommen. Ein Monopol ist übrigens immer ein durch staatliche Gewalt gesichertes Privileg. Entgegen der landläufigen Meinung sind echte Monopole am freien Markt unmöglich.

Frankreich: Brennesseln verboten

Mittwoch, den 14. August 2013, Quelle: kosmischeurkraft
   
Anwendungsverbot für Brennesseln. Werbung & Empfehlung für Brennesseln werden in Frankreich mit  75.000 € Strafe und 2 Jahren Gefängnis bestraft. Die Phama-Lobby ist gegen natürliche Dünger und Heilpflanzen. ”Das heisst ein Düngen und Giessen der Gartenpflanzen mit natürlichen Stoffen ist verboten, die Ausbringung von Pestiziden ist jedoch erlaubt.”

Aluminium - Die geheime Gefahr

Freitag, den 09. August 2013, Quelle: arte.tv
        


Aluminium ist ein faszinierendes Metall: Es ist leicht, einfach zu verarbeiten und rostet nicht. Vor etwas mehr als hundert Jahren wurde es auf Weltausstellungen präsentiert und war teurer als Gold. Heute ist der billige und stabile Werkstoff allgegenwärtig. Als Verpackungsmaterial für Getränke und Milchprodukte, zur Verkleidung von Fassaden und als Rohstoff für Zement und Keramik findet das Leichtmetall unzählige Anwendungen.

Doch Aluminium wird nicht nur als Werkstoff eingesetzt. Aufgrund seiner vielfältigen chemischen Eigenschaften ist es Bestandteil von Kosmetikprodukten, Nahrungsmitteln und Medikamenten. In Deodorants reagieren die Alu-Verbindungen mit der Haut, sodass kein Schweiß mehr austreten kann. In Lebensmitteln erhöhen sie die Rieselfreudigkeit und werden als Farbstoff eingesetzt. Ohne Alu-Zusätze würden die meisten Impfungen schlechter oder gar nicht wirken. Und bei der Reinigung von Trinkwasser reagieren die Alu-Ionen mit den Schmutzpartikeln, sodass diese im Filter hängen bleiben. Aluminium-Verbindungen werden sorglos in den sensibelsten Lebensbereichen eingesetzt.

Der Überwachungsstaat und was man darüber wissen sollte

Donnerstag, den 08. August 2013, Quelle: youtube
    
Seit den Enthüllungen von Prism und Tempora, den Überwachungs-Programmen der USA und Großbritannien, hört man die Warnung vor einem Überwachungsstaat.
Doch, was hat es damit auf sich?

Schreibabys sind typisch deutsch

Mittwoch, den 07. August 2013, geschrieben von Birgitta vom Lehn auf welt.de
                
 





















81.000 Einträge verzeichnet Google beim Stichwort "Schreibaby": Eltern haben zunehmend Schwierigkeiten, mit kleinen Kindern zu kommunizieren. Ursache des Problems sind oft Schwierigkeiten in der Beziehung. Doch was ist eigentlich ein Schreibaby?  

Inkompetenz in Hierarchien - mögliche Ursachen

Dienstag, den 06. August 2013, Quelle: youtube.com
     
Warum scheitert jede Hierarchie früher oder später an der Unfähigkeit ihrer Mitglieder? Warum gibt es im Management so viele Fehlentscheidungen? Warum versagt unser Schulsystem? Laurence J. Peter (1919-1990) entwickelte die Hierarchologie, die Wissenschaft von der Unfähigkeit in Organisationen, Unternehmen, Universitäten, Schulsystemen, Militär und Politik. Das Peterprinzip nimmt mit seinem ironischen Unterton in den Sozialwissenschaften einen außergewöhnlichen Stellenwert ein.

Demokratie und Wahnsinn – Das Blöken der Schafe und das Schweigen der Lämmer

Montag, den 05. August 2013, geschrieben von Ferdinand A. Hoischen
           
Während die Welt beobachtet, wie das ägyptische Militär mal eben mit Gewalt den erst im letzten Jahr mit 51,7 Prozent Mehrheit demokratisch gewählten Präsidenten absetzt und unter Arrest stellt, dämmert es selbst einigen unbeirrbaren Demokratiegläubigen, dass das Konzept der „Demokratie“ keinen Deut mehr an Herrschaftslegitimität in sich trägt als die Berufung auf den „göttlichen Willen“. Die Vorstellung, eine Regierung könne spontan durch den übereinstimmenden Willen einer Mehrheit von Individuen in einem Land entstehen und zu einer kollektiven Struktur gerechter Herrschaft werden, beruht mehr auf dem Glauben an Magie denn auf historischem Beweis. Politische Systeme sind in Wirklichkeit ausnahmslos gegründet auf die Ambitionen sich elitär dünkender Männer und Frauen, die ihre Belange im Vergleich zu denjenigen gewöhnlicher Menschen, die sie abschätzig als „Masse“ oder „Lieschen Müller“ abtun, für höherwertig halten.

Um ein dauerhaftes System zu schaffen, mit dem man „Niedere“ in den Gehorsam gegenüber vermeintlich elitären Forderungen zwingen kann, bedarf es der Billigung der Opfer. Ihnen muss der Glaube eingeimpft werden, ihre Pflicht, den Befehlen ihrer „Oberen“ zu folgen, entspringe einem transzendentalen Prinzip. Sie müssen überzeugt sein, dass das Gewaltsystem, dem sie unterworfen sind, sich aus Prinzipien rechtfertigt, die mit denen eines gewöhnlichen Straßenräubers nichts gemein haben. Dass keine einzige der dazu entwickelten Staatstheorien eine gewaltsame Beherrschung der Bevölkerung rechtfertigen kann, ist ohne Bedeutung, solange nur die Beherrschten glauben, sie würden dies tun.

Was wir von den Massai und Kitava lernen können

Freitag, den 02. August 2013, geschrieben von Denk Mal
           
In meinem letzten Artikel zum Thema Ernährung habe ich die pflanzlichen und tierischen Fette behandelt und einige diesbezügliche Irrtümer aufgedeckt. Jetzt könnte man natürlich zu der Schlussfolgerung kommen, dass wir uns doch alle möglichst fettreich, vorallem mit gesättigten Fetten, ernähren müssen und sollten, um auch ja gesund zu bleiben. Doch da ich persönlich nicht gleich aus irgendwelchen Theorien eine Praxisanleitung für alle zurechtbasteln möchte, werde ich genau das nicht behaupten.

Ich möchte mich lieber an der Realität orientieren, dh. an Menschen, die seit Jahrhunderten oder gar schon Jahrtausenden einen lebendigen Beweis für die Richtigkeit oder Unrichtigkeit gewisser Ernährungsformen liefern können. Genau dort, am Ursprung, gibt es mehr zu lernen, als durch alle fragmentierten wissenschaftlichen Erkenntnisse zusammengenommen. Lasst uns also mal zwei relativ gut erforschte Völker näher betrachten: Die Massai aus Afrika und die Kitava von Papua-Neuginea.

Wie kommt das Böse in die Welt?

Donnerstag, den 01. August 2013, geschrieben am 01. Juni 2002 von Alice Miller

Es kann heute gar kein Zweifel darüber bestehen, dass das Böse existiert und dass es Menschen gibt, die zur extremen Destruktivität fähig sind. Dank dem Fernsehen kann sich heute jeder ein Bild davon verschaffen. Doch diese Feststellung bestätigt keineswegs die verbreitete Behauptung, dass es Menschen gibt, die böse auf die Welt kommen. Ganz im Gegenteil, alles hängt davon ab, wie diese Menschen bei der Geburt empfangen und später behandelt wurden. Kinder, die von Geburt an Liebe, Respekt, Verständnis, Freundlichkeit und herzliche Zuwendung erfahren, entwickeln selbstverständlich andere Eigenschaften, als ein Kind, das von Anfang an auf Verwahrlosung, Missachtung, Gewalt oder gar Misshandlung stößt, ohne dass ihm jemals ein wohlwollender Mensch beisteht, der es an die Liebe glauben lässt. Wenn dies fehlt, wie es in den Kindheiten aller von mir untersuchten Diktatoren der Fall war, wird das Kind dazu neigen, die erlittene Gewalt zu glorifizieren und sie später in grenzenlosen Ausmaßen auszuüben, wo immer es ihm möglich ist. Denn jedes Kind lernt durch Nachahmung. Sein Körper lernt nicht das, was wir ihm mit Worten beibringen wollten, sondern das, was dieser Körper erfahren hat. Daher lernt ein geschlagenes, verletztes Kind zu schlagen und zu verletzen, während das beschützte und respektierte Kind lernt, Schwächere zu respektieren und zu beschützen. Weil es nur diese Erfahrung kennt.

Was uns der Fall Dutroux über die Strukturen der Macht verrät

Mittwoch, den 31. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal
    
Ich schätze, die meisten von euch werden sich an den Fall Marc Dutroux erinnern können, der fast überall durch die Medien geisterte. Wenn es aber um die 27 Zeugen geht, die auf mysteriöse Weise verstarben, dann sieht es schon wieder ganz anders aus - davon haben scheinbar die wenigsten jemals gehört. Ist ja auch irgendwie zu fantastisch, um wahr zu sein, oder?

Die Intelligenz des Spielens

Dienstag, den 30. Juli 2013, geschrieben von Joseph Chilton Pearce
    
Joseph, seit vielen Jahren verwende ich die Wendung »Intelligenz des Spielens«. In deiner Arbeit hat das Thema Spiel einen zentralen Stellenwert. Worin besteht eigentlich der Zusammenhang zwischen »Spielen« und Lernen?

Für ein Kind ist echtes Lernen ohne Spielen nicht möglich. Erst im wirklichen Spiel kommt es zu einem tatsächlichen Lernprozess. Natürlich können wir Konditionierungen – wie den bekannten Pawlowschen Reflex bei Hunden – oder Verhaltensänderungen auch durch andere Mittel bewirken, die wir sehr ernsthaft erwägen und allgemein »Lernen« nennen. Das ist aber kein Lernen, sondern Konditionierung. Echtes Lernen passiert in dem Zustand, den Maria Montessori wohl als den »absorbierenden Geist« des Kindes bezeichnen würde. Kinder nehmen ihre Welt in sich auf, werden eins mit ihr, und das geschieht über das Spielen – was die ernsthafteste Tätigkeit im Leben eines Kindes sein kann. Die drei Ebenen des Geists – Gedanken, Gefühle, Handlungen –, der Körper: Jeder Aspekt des kindlichen Selbsts fokussiert sich vollständig darauf, seine Welt, seine Umgebung in sich aufzunehmen. Dadurch bauen Kinder buchstäblich ihr Weltwissen und ihr Wissen über sich selbst und die zwischen beiden bestehenden Zusammenhänge auf. Sie erschaffen so alle Grundlagen für die späteren Formen von Intelligenz. In all dem ist das Spielen die Aktivität an sich.

Wenn wir davon ausgehen, dass der Zustand des Spielens optimal für Lernen und Leistung ist, was geschieht dann in der Schule, die so gar nichts Spielerisches hat?

Die bösen bösen Verschwörungstheorien und warum man sie nicht meiden sollte

Montag, den 29. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal
   
Die meisten Menschen vertrauen den öffentlichen Medien blind und sind sofort dabei, alternative Seiten wie Kopp und Co zu verunglimpfen und zu verurteilen. Immerhin ist das ja alles "Verschwöungstheorie" und "Bildzeitungsniveau", sowas darf man um Himmels willen bloß nicht lesen. Dabei gab es gerade von denen ehrlichere Analysen zur Wirtschafts- und Finanzkrise und viele im Vorfeld ausgesprochene Warnungen haben sich bereits bestätigt. Dies lässt sich von den großen Medien nicht gerade behaupten - da wurde meist abgewiegelt, verharmlost und dreist gelogen.

Ob Zufall oder nicht, für viele trotzdem kein Grund alternative Nachrichtenseiten ernst zu nehmen, denn da werden ja auch teilweise gaaanz komische Bücher und Artikel angeboten, die niemals nie auch nur ansatzweise wahr sein können. Na und, sag ich da nur, selbst wenn das so ist, disqualifiziert dies solche Seiten nicht im geringsten. Mir sind Internetseiten mit einer großen Vielfalt an Informationen lieber, als der Einheitsbrei, den öffentliche Sender und Zeitungen in den allermeisten Fällen so zu bieten haben.

Ich lasse mir nunmal nicht gern die Verantwortung und Entscheidung dafür abnehmen, welche Informationen ich für wahr, und welche ich für unwahr halten soll. Das möchte ich gerne selbst entscheiden, nachdem ich mich eingehender mit den jeweiligen Themen auseinandergesetzt habe. Es braucht dabei auch Mut zu Fehlern - es ist normal, dass man immer wieder irgendwelchen Desinformationen auf den Leim gehen wird und seine Weltsicht einer Korrektur unterziehen muss. Leben ist für mich nichts statisches und stets der Veränderung unterworfen. So habe ich meine Überzeugungen und Weltanschauungen schon gewechselt wie Unterhosen und ich gehe nicht davon aus, dass ich jemals einen Punkt erreiche, wo es nichts mehr gibt, was ich dazulernen oder von meinem bisher angesammelten Wissen in Frage stellen könnte. Und um es mal etwas philosophisch zu halten:

Was die fehlende Autonomie des Selbsts über Revolutionen verrät

Freitag, den 26. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal
     
Ich habe mich oft gefragt, warum Revolutionen die Menschen nie zu mehr Freiheit geführt haben, ja, warum am Ende stest nur ein ungerechtes Herrschaftssystem ein anderes ersetzt hat. Eine zufriedenstellende Erklärung darauf habe ich erst gefunden, als ich mich näher mit der Psychologie des Menschen und all den Formen der Knechtschaft auseinandergesetzt habe, denen wir von Kindesbeinen an ausgesetzt sind.

Über 800 Wissenschaftler warnen vor Gentechnik

Donnerstag, den 25. Juli 2013, geschrieben am 23.05.2013 auf zentrum-der-gesundheit.de
 
Gentechnik sei harmlos, so wird uns eingebläut. Trotzdem fühlen sich viele unter uns nicht wirklich wohl bei dem Gedanken, gentechnisch manipulierte Nahrung zu verspeisen. Bereits vor vielen Jahren bestätigten über 800 Wissenschaftler unsere Skepsis in einem offenen Brief an alle Regierungen dieser Welt. Sie warnten darin eindringlich vor den möglichen Gefahren der Gentechnik. Doch der Aufruf wurde ignoriert - genau wie die Prosteste der Bevölkerung, die offenbar immer dann stattfinden, wenn die Mainstream-Medien Urlaub haben...

Weltweite Demos gegen Monsanto

Monsanto ist jenes multinationale Unternehmen, das sich besonders gern mit der Gentechnik beschäftigt, das Pflanzen mit Giften gegen Insekten ausstattet und das Round-up entwickelt hat, jenes Herbizid, welches nicht nur Unkraut vernichtet, sondern Amphibien gleich mit.

Monsanto sorgt ausserdem mit exklusiven Patenten auf Gen-Nahrungsmittel dafür, dass Landwirte in die Abhängigkeit und nicht selten in den Ruin getrieben werden. Monsanto ist auch dafür bekannt, Landwirte zu enteignen oder anzuklagen, weil sich Pollen von Monsantos Gen-Saatgut auf die Nicht-Gen-Felder der Landwirte verirrt haben.

Monsanto hat lange Finger. Auch wenn zunächst die Zulassung für eine Monsanto-Gen-Pflanze abgelehnt wird, sorgen Monsantos Handlanger in den Behörden dafür, dass die Pflanze alsbald ausgesät werden darf (z. B. MON 810).


Das Wunder von Detroit oder warum die Staatspolizei einpacken kann

Mittwoch, den 24. Juli 2013, geschrieben von Robert Taylor, übersetzt von we-are-change.de
 
Dale Brown und seine Organisation, das Threat Management Center (TMC) haben dabei geholfen, die Lücke zu füllen, die von einer korrupten und inkompetenten Stadtverwaltung hinterlassen wurde. Brown gründete das TMC im Jahr 1995 um seinen Mitmenschen in Detroit während eines Anstiegs der Einbruchs- und Mordfälle zur Seite zu stehen. Obwohl er versuchte, die Gesetzeshüter zu unterstützen, stiess er nur auf desinteressierte Beamte, die eher darauf aus waren Geld durch Strafzettel einzutreiben und Privathäuser mit SWAT-Razzien zu terrorisieren, anstatt Personen und ihren Besitz zu schützen.

In einem Interview mit Copblock.org erklärte Brown, wie und warum seine private Polizeiorganisation so erfolgreich sein konnte. Der Schlüssel zu Sicherheit und effektivem Schutz sei Liebe, so Brown – nicht Waffen, Gewalt oder das Gesetz. Das klingt ein wenig abgedroschen, aber die Resultate sprechen für sich.

Jetzt, nachdem fast 20 Jahre vergangen sind und Detroits finanzielle Misere noch offensichtlicher ist als je zuvor, hat TMC ein Klientel von über 1.000 Privathaushalten und über 500 Geschäften. Und dank der Effizienz und Rentabilität von TMC sind sie auch dazu in der Lage den Bedürftigen ihre Dienste anzubieten – für wenig oder sogar kein Geld.

Das Erfolgsrezept von TMC ist, dass ihr Ansatz dem der Regierungsbehörden komplett entgegengesetzt ist. Browns Philosophie ist, dass er am liebsten Leute einstellt, die Gewalt als letzte Lösung ansehen. Die wenigen Polizeibeamten, die in den frühen Jahren mit Brown zusammengearbeitet haben und ein echtes Interesse daran hatten die Bevölkerung zu beschützen, arbeiten jetzt für TMC. Während Regierungen ihre Bürger mit Zwang, Strafen und Gefängnis bedrohen, wenn sie ihnen nicht ihr Geld geben, ist die Finanzierung von TMC freiwillig und abhängig von einer Kosten-Nutzen-Rechnung. Wenn Brown nicht die Leistungen liefert, die seine Kunden von ihm verlangen, ist er aus dem Geschäft.

Die Kette des Gehorsams

Dienstag, den 23. Juli 2013, geschrieben am 24. März 2012 von michael



Es mag durchaus sein, dass die heutige Welt von einer debilen Bande gezüchteter Wahnsinniger regiert wird. Vor denen fürchte ich mich allerdings nicht. Ich fürchte mich vor den indoktrinierten Massen, die mich auf der Stelle erschießen würden, gäbe man ihnen nur den richtigen Befehl. Ich fürchte mich vor der Herde von wohlmeinenden Idioten, die glauben das geschriebene Gesetze und Autoritäten um jeden Preis befolgt werden müssen, selbst auf Kosten offensichtlicher Moralität.


Verwandte Artikel:
Demokratie - ein Blick hinter die Kulissen
Die schlimmste Seuche aller Zeiten

Die etwas andere Wahrheit über Lungenkrebs

Donnerstag, den 18. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal

Wisst ihr, ich persönlich bin zwar ein überzeugter Nichtraucher, aber dieser aufgeplusterten Nummer von der Gefährlichkeit des Nikotins gehe ich nicht mehr auf den Leim. Die Sache mit dem Lungenkrebs ist nämlich ganz und gar nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint - aber erstmal alles langsam der Reihe nach.

Wirklich stutzig geworden bin ich nämlich das erste Mal, als ich einen deutschen Rechtsmediziner in einem Fernsehbeitrag über Raucherlungen habe reden hören. Er sagte dort tatsächlich, dass er bei einer Leichenöffnung einen Nichtraucher nicht von einem Raucher unterscheiden könne, aber seht selbst:


Frühchen - die verschwiegene Wahrheit

Mittwoch, den 17. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal

Es ist kaum zu glauben und eigentlich ein Skandal, wenn man bedenkt, dass viele Behinderungen, Todesfälle und sonstige Komplikationen bei der Behandlung von Frühchen vermeidbar wären. Und es ist ein noch größerer Skandal, dass ausgerechnet die Frau, die als Entwicklerin des Konzeptes für sanfte Neonatologie gilt, von ihrem Dienst suspendiert wurde.

Alptraum Atommüll

Dienstag, den 16. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal

In weniger als 50 Jahren haben kernkraftnutzende Länder wie Großbritannien, Frankreich, Amerika, Russland oder Japan mehr als 100 000 Tonnen radioaktiven Abfall in den Ozeanen versenkt. Doch als es mithilfe eines internationalen Abkommens 1993 verboten wurde, radioaktive Abfälle ins Meer zu werfen, ist es weiterhin legal geblieben durch unterirdische Leitungen das Meer damit vollzupumpen. Das klingt verrückt? Das ist es auch!

Die schlimmste Seuche aller Zeiten

Montag, den 15. Juli 2013, geschrieben von michael am 08. Juli 2013 auf freiwilligfrei.info

Eine Seuche ist eine hochansteckende Infektionskrankheit. Wenn sich diese unkontrolliert über Ländergrenzen und Kontinente hinweg ausbreitet, so spricht man von einer Pandemie. Die mit großem Abstand schlimmste Seuche bzw. Pandemie in der Geschichte der Menschheit ist der Glaube daran, dass Staaten und Regierungen notwendig seien, um gesellschaftliche Probleme zu lösen.

Diese Aussage ist keinesfalls übertrieben: Von 1900 bis heute wurden fast 300 Millionen Menschen im Auftrag von Staaten und Regierungen getötet. Die Pest forderte Mitte des 14. Jahrhundert „nur“ rund 25 Millionen Todesopfer und nicht einmal die Spanische Grippe hatte mit 25-50 Millionen Toten eine nur annähernd so katastrophale Wirkung auf die Menschheit wie die Opfer der institutionalisierten Gewaltmonopole.

Vergesst nicht die Kinder

Freitag, den 12. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal
 
Was ist, wenn ich euch sage, dass der Schlüssel zur Veränderung in dieser Welt größtenteils in unserer Kindheit verborgen liegt?

Für viele ist das wahrscheinlich erstmal schwer zu glauben, aber tatsächlich konnte eindeutig bewiesen werden, dass sozialen Veränderungen stets ein Wandel in der Kindererziehung vorausgegangen ist, ja, das psychologische und emotionale Motive tatsächlich entscheidend sind, um geschichtliche Ereignisse richtig verstehen zu können. Um dieses komplexe Thema etwas besser begreifen zu können, lade ich euch ein auf eine kleine Reise quer durch unsere Kindheit.

Auf der Straße nach Nirgendwo

Mittwoch, den 10. Juli 2013, Auszug aus einer Rede von Tahca Ushte (Lame Deer)

     „ICH BIN EIN MEDIZINMANN – ein wicasa wakan. Medizinmann das ist ein Wort, das die Weißen erfunden haben. 

     Ich wünschte, es gäbe ein besseres Wort, um auszudrücken, was „Medizinmann” für uns bedeutet aber ich finde keines und du auch nicht, und so müssen wir uns wohl damit zufrieden geben. Ein wicasa wakan muss viel und oft mit sich allein sein. Er will weg von der Menge, weg von den kleinen, alltäglichen Dingen. Er liebt es zu meditieren, sich an einen Baum oder an einen Felsen zu lehnen und zu fühlen, wie sich die Erde unter ihm bewegt, und wie über ihm das Gewicht des weiten flammenden Himmels lastet. Auf diese Weise lernt er, zu verstehen. Er schließt die Augen, und er beginnt, klarer zu sehen. Was du mit geschlossenen Augen siehst, das zählt. Der wicasa wakan liebt die Stille, er hüllt sich in sie ein, wie in eine Decke – eine Stille, die nicht schweigt, die ihn mit ihrer donnergleichen Stimme vieles lehrt. Solch ein Mann liebt es, an einem Ort zu sein, wo er nur das Summen der Insekten hört. Er sitzt, das Gesicht gegen Westen, und bittet um Beistand. Er redet mit den Pflanzen, und sie antworten ihm. Er lauscht den Stimmen de wama kaskan – der Tiere. Er wird einer von ihnen. Von allen Lebewesen fließt etwas in ihn ein, und auch von ihm strömt etwas aus. Ich weiß nicht, was und wie, aber es ist so. Ich habe es erlebt. Ein Medizinmann muss der Erde angehören, muss die Natur lesen können wie ein weißer Mann ein Buch.

Skurril: Englische Parlamentskantine ist gentechnikfreie Zone

Dienstag, den 09. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal

Wie die britische Daily Mail schreibt, bieten die Restaurants im Parlamentsgebäude nur noch Gerichte aus garantiert gentechnikfreien Zutaten an. Dass die Abgeordneten selbst keine Gentechnik auf ihren Tellern haben wollen, aber gleichzeitig die britische Öffentlichkeit zum Verzehr von angeblich unbedenklichen gentechnisch veränderten Produkten bringen wollen, mutet in dem Zusammenhang mehr als seltsam an.

Und was passiert mit dem, der sich als Erstes verändert?

Montag, den 08. Juli 2013, Filmausschnitt von Arjuna 

Wusstest du schon, ...?

Montag, den 08. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal 

...dass hohe Persönlichkeiten wie William Crookes (Erfinder der Kathodenstrahl- bzw. Bildröhre), Wilhelm Weber (Mitarbeiter von Gauß und Mentor von Riemann), J.J. Thompson (Nobelpreisträger für die Entdeckung des Elektrons 1906) und Lord Rayleigh (einer der größten klassischen Physiker des späten 19. Jahrhunderts und Gewinner des Nobelpreises im Jahre 1904) allesamt zu den Verteidigern von einem Medium namens Henry Slade gehörten?

Alles Fett oder was?

Sonntag, den 07. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal

Wusstet ihr, dass unser Gehirn zum größten Teil aus gesättigten Fetten und Cholesterin besteht und diese auch kontinuierlich benötigt, um richtig arbeiten zu können?

Da fragt man sich natürlich, warum Butter, Speck, Kokosöl und verschiedene andere gesättigte Fette solange verteufelt wurden. Klar, angeblich verstopfen diese Arterien und seien schädlich für das Herz, aber ist das tatsächlich so? Neueste Forschungen scheinen nämlich zu beweisen, dass der Plaque, der sich an Arterien absetzt und diese langfristig verstopft, vorallem aus hochungesättigten Fettsäuren und nicht aus den lange verpönten gesättigten Fetten besteht. Um herauszufinden, was in unserer modernen Welt eigentlich wirklich vor sich geht, möchte ich mit euch erstmal eine kurze Reise in die Vergangenheit antreten.

Warum es keine wahren Whistleblower mehr geben kann

Samstag, den 06. Juli 2013, geschrieben von A.M., Sott.net
 
Dieser Skandal um die NSA, Whistleblower und die Regierungsspionage ist für viele schwer verdaulich. Auf der einen Seite bin ich auch ein Idealist. Ich würde gerne glauben, dass ein einzelner Whistleblower die Achse von NSA/CIA/Mossad übers Ohr hauen kann. Aber ich weiß, dass es so etwas nicht geben kann. Die Menschen finden es sehr schwierig zu akzeptieren, dass diese Welt mittlerweile so erbarmungslos korrupt ist, dass das wahre Ausmaß dieser Korruptheit nicht durch Whistleblowing aufgedeckt und gestürzt werden kann.

Wusstest du schon, ...?

Mittwoch, den 03. Juli 2013, geschrieben von Denk Mal

...dass es längst möglich wäre alle deutschen Atomkraftwerke abzuschalten? Ja mehr noch, es wäre sogar realisierbar, europaweit insgesamt 60 Atomkraftwerke stillzulegen. Warum das nicht gemacht wird fragst du dich?

Ich meine, kann das wirklich wahr sein - unsere Regierung gibt sich doch so umweltfreundlich? Stimmt, es scheint so. Immerhin werden Solaranlagen gefördert, CO2-Emissionen verringert und die Politiker haben sicherlich nur das Beste im Sinn, wenn sie uns dazu zwingen, Glühbirnen gegen Energiesparlampen zu tauschen oder Häuser zu dämmen. Aber halt, alles der Reihe nach, die anderen Beispiele bieten Stoff für weitere Artikel in meiner neuen Reihe von "Wusstest du schon, ...?".

Wegen Scherz auf Facebook: 18jähriger als Terrorist verhaftet

Mittwoch, den 03. Juli 2013, Quelle: mmnews.de

Weil er einen Scherz auf Facebook veröffentlichte wurde ein 18jähriger von der Polizei als Terrorist verhaftet. Er sitzt bis heute im Gefängnis. Ihm drohen acht Jahre Haft.

Justin Carter aus Texas, USA, unterhielt sich im Februar mit einem Freund über bei Facebook über das Videospiel "League of Legends". Die beiden scherzten über den Inhalt des Spiels und über die Aussagen anderer Freunde. In diesem Zusammenhang tippte Justin folgende schicksalhafte Sätze in Facebook, die er aber deutlich als "Witz" kennzeichnet:

37 Thesen für CO2

Mittwoch, den 03. Juli 2013, geschrieben von Rainer Schottländer auf schottie.de

 

1. Kohlendioxyd ist ein lebensspendendes Nutzgas, ohne das keine Pflanze wächst und dem alle Industriestaaten den in Jahrhunderten erworbenen Reichtum verdanken.

2. Glücklicherweise ist Kohlendioxyd in der Erdatmosphäre vorhanden. Es ist erstaunlich, dass es den Pflanzen gelingt, von lediglich 0,035 % CO2 der Luft zu leben. Der Mensch ist auf 21 % O2 angewiesen.

3. In der Urzeit, als unsere heutige Kohle noch Wald war, gedieh das Leben prächtig. Mit mehreren Prozent CO2 in der Atmosphäre. Möglicherweise hätte sich das Leben auf einem “CO2-Hungerplaneten” wie unserer heutigen Erde nicht entwickelt.

4. Es waren nicht die Autos der Neandertaler, sondern natürliche Ursachen, die die Eiszeiten kommen und gehen liessen.

Ein kleiner Selbstversuch - Schlaflernprogramme für Babys

Dienstag, den 02. Juli 2013, Quelle: nestling.org


Es gibt eine Sache beim Thema Kindererziehung, die mir schwer zu schaffen macht und zwar, wenn Eltern ihre Babys bewusst stunden-, ja nächtelang schreien lassen, damit sie das selbstständige Ein- und Durchschlafen lernen. Das ist grausam und unmenschlich, doch der vermeintliche Erfolg sorgt dafür, dass diese radikale Methode dennoch beliebt bleibt.

Ich frage mich, ob Mütter auch so handelten, wenn sie wüssten, dass ihre Kinder dabei gar nicht das Schlafen, sondern das Schweigen lernen. Kinder, die erkennen, dass ihr Schreien bedeutungslos ist, lernen irgendwann ihre ausweglose Situation stillschweigend zu ertragen. Ihr Wille wird gebrochen, zum Teil mit irreparablen Langzeitschäden.

Veganismus Reloaded

Sonntag, den 30. Juni 2013, geschrieben von Denk Mal

Es ist ca. halb zehn Uhr morgens irgendwo in Deutschland, als ich meine Emails und diesen Blog hier kontrolliere und einen Leserkommentar zu dem Artikel „Veganismus unter der Lupe“ entdecke. Ich bin neugierig und lese mich zügig durch. Der Absender enttäuscht zwar erst etwas durch seine sich immer wiederholenden Beleidigungen, aber wenn man diese zur Seite schiebt, bleiben einige sehr schöne pro-vegane Argumente übrig, die ich so schon öfter gelesen und gehört habe. Warum also nicht einen Artikel daraus machen, frage ich mich. Ich hatte zwar nie vor, mich für meine eigene Ernährungsweise irgendwie rechtfertigen zu müssen, aber die allgemeine Uninformiertheit ist dermaßen erschreckend, dass ich gerne einen Beitrag zur Aufklärung leisten möchte. Denn wie immer ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint...

Demokratie - ein Blick hinter die Kulissen

Sonntag, den 30. Juni 2013, geschrieben von Denk Mal

Ja, ich gestehe es: Ich bin wirklich kein Freund der Demokratie.

Das mag zwar auf den ersten Blick schockierend wirken, aber ich bin im Umkehrschluss auch kein Freund der Diktatur, des Kommunismus, der Monarchie oder ähnlicher Machtstrukturen. Vielmehr bin ich davon überzeugt, dass all diese verschiedenen Arten der Herrschaftsausübung eine Form der Gewalt darstellen und nicht die Lösung für ein konstruktives, liebevolles Miteinander sein können.

Schon Demokratie an sich bedeutet ja, dass es akzeptabel und gut ist, anderen ihr Eigentum zu stehlen, wenn eine Mehrheit dafür ist. Uns wurde hingegen bereits als wir Kinder waren erzählt, wir sollen nicht stehlen, uns nicht gegenseitig schlagen oder töten. Was wir nicht dürfen und wofür wir bestraft werden, dass darf der Staat aber schon - er führt Kriege, bestiehlt ähhhh... besteuert uns und vieles andere mehr. Aber wehe jemand beklaut die Regierung, weil man z.B. nicht mit dieser Ungerechtigkeit einverstanden ist. Ja, auch ICH möchte dem Staat zwar kein Geld geben, aber ich muss und wenn ich nicht gehorche, kommt die Polizei und sperrt mich ein. Wenn ich mich dagegen wehre, dürfen sie mich sogar verletzten und außer Gefecht setzen, im schlimmsten Falle töten. Das nennt sich Recht, hat mit Gerechtigkeit aber nicht viel zu tun. Es ist Gewalt und nichts anderes, aber wir wurden von klein auf darauf konditioniert, diese Widersprüchlichkeiten nicht zu erkennen.

Die Macht der Verantwortungslosen

Sonntag, den 30. Juni 2013, geschrieben von Ben auf globalefreiheit.de

Menschen, die über andere Menschen Herrschaft ausüben oder über den Umweg des Staates ausüben lassen, damit dieser dann unter vorgehaltener Waffe für die Erfüllung ihrer Bedürfnisse aufkommt, sind das gesellschaftliche Problem.

Die Organisationsform der Herrschaft heisst Staat, das aktuelle Betriebssystem heisst Demokratie.

Wasser das unbekannte Wesen

Montag, den 27. Mai 2013, geschrieben von Denk Mal

     "Die Eigenschaften des Wassers schienen geklärt zu sein, doch immer neue "Anormalitäten" werden entdeckt. In den USA glaubt man, Meerwasser mit Radiowellen brennbar machen zu können. In Österreich baut ein junges Wissenschaftlerteam Wasserbrücken, die den Regeln der Physik zuwiderlaufen. In Israel geht man davon aus, dass Wasser ein "Gedächtnis" hat. Weltkonzerne ersetzen Chemie durch von einfachen Naturforschern "belebtes" Wasser......"

Die Doku zeigt nochmal ganz neue Facetten über das für uns alle lebenswichtige Element. Sehr schön, absolut empfehlenswert. :)

Hier gehts weiter zum Film: "Wasser das unbekannte Wesen"